Über uns

Im kaethe:k Kunsthaus können künstlerisch talentierte Menschen mit Beeinträchtigung arbeiten.

Es gibt dort ein Atelier, eine Agentur, ein Bildungs-Programm und ein Netz-Werk.

Das kaethe:k Kunsthaus gehört zur Gold-Kraemer-Stiftung und arbeitet zusammen mit dem Landschafts-Verband Rheinland, der Bundes-Agentur für Arbeit und den Gemeinnützigen Werk-Stätten Köln.


Das kaethe:k Kunsthaus bietet künstlerisch talentierten Menschen mit Beeinträchtigung einen Atelierplatz in den Bereichen Malerei, Plastik, Grafik, Neue- und Interdisziplinäre Medien. Hier werden Rahmenbedingungen für künstlerisches Arbeiten sowie Zugänge zu Kultur- und Bildungsinstitutionen geschaffen, die für die individualisierte und selbstbestimmte Professionalisierung und Anerkennung von Künstler:innen mit Beeinträchtigung notwendig sind. Zu den Kernbereichen des Kunsthauses gehören ein Atelierbetrieb, eine Agentur, ein Bildungsprogramm und ein Netzwerk.

Mit dem kaethe:k Kunsthaus entwickelt die GKS Inklusive Dienste gGmbH als anerkanntes Inklusionsunternehmen der Gold-Kraemer-Stiftung innovative berufliche Perspektiven für Menschen mit Beeinträchtigung. Erstmalig werden Arbeitsplätze für Künstler:innen angeboten, die eine fachliche Professionalisierung unter Umsetzung der gesetzlichen Rahmenbedingungen des Bundesteilhabegesetzes gewährleisten. Mit dem Landschaftsverband Rheinland konnte für die Erbringung von Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben eine Vereinbarung über einen sog. „Anderen Leistungsanbieter“ (§ 60 SGB IX) abgeschlossen werden. Für Maßnahmen der beruflichen Bildung wurde außerdem eine Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit und den Gemeinnützigen Werkstätten Köln GmbH vereinbart

Team

Maren Walter
Stellvertretende Leitung

Lea Hossbach
Künstlerische Fachkraft

Mona Kakanj
Künstlerische Fachkraft

Marie Sturm
Künstlerische Fachkraft

Christina van Hooijdonk
Künstlerische Fachkraft

Adam Sitek
Handwerkliche Kraft

Ute Hansen Sozialpädagogische Fachkraft

Bea Lukasewitz Sozialpädagogische Fachkraft

Assistentin für Inklusion

Stella Hahn